Ich war’s nicht

»Irgendjemand in diesem Haushalt säuft Tinte.« Ich werfe einen strengen Blick in die Runde.
»Ich war’s nicht!«, quiekt der kleine Schweinehund sofort, und genau das macht mich stutzig.
»Bist du dir ganz sicher?«, frage ich ihn und ziehe die Augenbrauen hoch.
»Jaja«, sagt er ungerührt. Er puzzelt. Eigentlich müssten wir die restlichen Fenster putzen und an der Hausarbeit weiterschreiben. Es ist ein großes Puzzle.

 »Bist du dir ganz sicher?«, frage ich ihn langsam und deutlich und zwinge ihn, mir in die Augen zu sehen.
»Natürlich!« Seine Rüsselnase rümpft sich indigniert. Er könnte bei Wikipedia unter »Empörung« stehen. »Tinte ist eklig!«
»Aha! Und woher weißt du das so genau?«
»Weil du dir immer die Hände damit einsaust, wenn du geschrieben hast! Und dann isst du damit noch Toast!« Mit erstaunlicher Geschwindigkeit dackelt er hinter den Fernseher und zeigt von dort anklagend auf Nanny Ogg.
»Frag die doch mal!«, schnauft er und kringelt sein Ringelschwänzchen, »die ist auch den ganzen Tag zu Hause! Vielleicht säuft sie ja die Tinte!«
Nanny Ogg sagt gar nichts. Sie verdreht nur die Augen.

»Es ist mir völlig egal, wer von euch beiden die Patronen austrinkt«, sage ich streng und verschränke die Arme vor der Brust, »aber ihr hört damit auf! Ich brauche die Tinte zum Schreiben!«
»Nanny Ogg war’s, Nanny Ogg war’s, Nanny Ogg war’s«, singt der kleine Schweinehund hinter dem Fernseher, »Nanny Ogg, Nanny Ogg, NANNY OGG, N A N N Y  O G G …«
»IS JA GUT, IS JA GUT!«, brülle ich gegen den Lärm an. Von nebenan klopft es gegen die Wand. Das ist Frau Hasenkötter. Na die wird sich freuen, wenn sie mich das nächste Mal sieht …
Der kleine Schweinehund verstummt sofort und hält sich die Pfötchen vors Maul. Ängstlich sieht er mich an.
»Ganz toll gemacht«, zische ich, »prima! Die Hasenkötter dreht durch, wenn ich ihr nach dem Einkaufen über den Weg laufe.«
»Nanny Ogg war’s«, flüstert der kleine Schweinehund.
Ich seufze gottergeben und sende ein Stoßgebet zum Himmel. Herr, gib’ mir Geduld, aber dalli …

Dann drehe ich mich um. »Hast du die Tinte getrunken?«, frage ich Nanny Ogg.
Nanny Ogg antwortet nicht. Sie deutet nur stumm auf den Schreibtisch. Auf ihm türmt sich ein Papierwust, der meine Hebräischhausaufgaben darstellt. Daneben liegt das Morgenseitenbuch, noch aufgeschlagen . Ein Sonnenstrahl dringt durch das frisch geputzte Fenster und lässt die Tinte auf den Seiten glitzern.

 »Wo gehst du hin?«, fragt mich der kleine Schweinehund, als ich meine Jacke anziehe.

Ich antworte ihm nicht.
Ich gehe jetzt Tinte kaufen.

2 Antworten zu “Ich war’s nicht

  1. Pingback: Der Schweinehund ist zurück! | Notizbuchfragmente

  2. Eona

    Ach. Jetzt weiß ich, warum ich nie Patronen finde, wenn ich welche brauche. Da hat sich wohl ein kleiner Untermieter eingeschlichen😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s