Verlassen I

Mein Vater hatte Recht: Manchmal ist es ganz gut, aus allem raus zu sein.
Und manchmal muss man dafür auch das Land verlassen.

Hier war das nötig.
Sonst hätte es nicht geklappt.

 Es hat geregnet, als ich mein Haus verließ und meine Stadt und die gescheiterte WG und Deutschland und nach England aufbrach.

Ich wollte nicht weg.
Ich hatte ja kein Zurück mehr.

 (02. Juni 2010)

Eine Antwort zu “Verlassen I

  1. Pingback: Durchgeblättert I | Notizbuchfragmente

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s